Griechische Inseln
 Reiseangebote: alle Angebote mit Frühstück mit Halbpension mit all inclusive

Suche...


Griechische Inseln Themen

Griechische Inseln Seiten

Alonissos – Die stillste der Nördlichen Sporaden

Von Griechische Inseln Team |

Ganz anders als die großen griechischen Schwesterinseln Skiathos und Skopelos mit ihrem britischen und niederländischen Massentourismus ist Alonissos, das man am besten vom griechischem Festlandshafen Volos aus erreicht. Die griechische Insel Alonissos ist anders als Skopelos und Skiathos nur teilweise bewaldet. Ihr Hafenort Patitiri ist bei weitem nicht so schön wie die Inselstädte auf den Schwesterinseln, er wird weitgehend von Betonbauten ohne historisches Flair geprägt. Es gibt auf Alonissos nicht so viele Strände wie auf Skiathos und Skopelos, dafür aber auch keine Luxushotels und viel Einsamkeit. Auf Alonissos machen überwiegend Griechen Urlaub, zu denen sich nur im August Heerscharen von Italienern gesellen.

 Kirche auf der Insel Alonissos

Die über 20 km lang gestreckte Insel Alonissos wird landschaftlich durch von Südwest nach Nordost verlaufende Hügelketten geprägt. An der Westküste von Alonissos fallen sie steil zum Meer hin ab, und bilden atemberaubend schöne bis zu 300 m hohe Felswände. Die Ostseite von Alonissos hingegen senkt sich sanft ab. Hier liegen kleine Fischersiedlungen und ganz verschiedenartige Badestrände, von denen aus man unbewohnte kleine Inseln im Blick hat. Für den Norden von Alonissos ist eine karge Berglandschaft mit Ziegenherden und winzigen Hirtensiedlungen charakteristisch. Der Süden von Alonissos präsentiert sich im Gegensatz zum Norden lieblich und vegetationsreich. Hügel mit dichtem Pinienwald, Aleppo-Kiefern und Olivenhaine prägen hier das Landschaftsbild. Kermeseiche, Maulbeerbaum, Mastix und Erica bereichern die Pflanzenwelt. Im Südteil liegen auch die Hauptsiedlungen von Alonissos, und die meisten der kleinen Hotels. Es gibt gut ausgeschilderte Wanderpfade, auf denen man auch zu vielen alten schiefergedeckten Kapellen gelangt, die oft reizvoll über Steilküsten mit Traumaussicht liegen – wie auf dem Foto die kleine Kirche Panagia sto Vouno aus dem 16./17. Jahrhundert.

Gastbeitrag von Klaus Bötig

Beitrag aus: Nördliche Sporaden |


...gehe weiter zu:

« Auf Kos purzeln die Preise | Startseite | Lefkas - Odysseus und Kapetano Gerassimos »

Kommentare