Griechische Inseln
 Reiseangebote: alle Angebote mit Frühstück mit Halbpension mit all inclusive

Suche...


Griechische Inseln Themen

Griechische Inseln Seiten

Kefalonia 1943-2003 Christoph U. Schminck Gustavos

Von Griechische Inseln Team |

Kefalonia 1943 – ein erschütterndes Buch

Kefalonia (auch Cephalonia, Kephallonia oder Kefallinia geschrieben) ist die größte der Ionischen Inseln, vom Massentourismus kaum entdeckt, aber mit guten Stränden, vielen schönen Dörfern und einem über 1600 m hohen Berg.

Bis zum Sturz Mussolinis war die Insel im Zweiten Weltkrieg von Italienern besetzt. Als Italien die Fronten wechselte, marschierten die Deutschen ein. Die Italiener setzten sich anfangs zur Wehr. Dabei fielen 1315 italienische Soldaten. Der Rest ergab sich – aber trotzdem ermordeten die Deutschen 5155 von ihnen völkerrechtswidrig. 3000 weitere Italiener kamen auf dem Weg in die Gefangenschaft auf See um.

Kefalonia - Denkmal für Kriegsverbrechen 

Auf der Insel selbst erinnert nur ein kleines, kaum beachtetes Denkmal an die grauenhaften Vorgänge im September 1943, das Monumento Caduti nahe der Inselhauptstadt Argostoli. Im Hollywood-Streifen „Corellis Mandoline“ werden die Kämpfe zwar dargestellt, über die wahren Vorgänge aber erfährt man kaum etwas. Auch in der Romanvorlage von Louis de Bernières sind sie kein großes Thema.

Wer wirklich mehr über das Geschehen erfahren will, sollte in ein anderes Buch schauen: Kephallonia 1943-2003. Auf den Spuren eines Kriegsverbrechens. Autor ist der Bremer Wissenschaftler Christoph U. Schminck-Gustavus, erschienen ist das Buch im Bremer Donat-Verlag (http://www.donat-verlag.de/). Es ist kein trockenes Werk eines Geschichtsprofessors, sondern erzählt ganz spannend die Geschichte seiner Recherchen und seiner vielen Gespräche mit Augenzeugen. Man liest es fast wie einen Polit-Krimi.

Autor: Klaus Bötig

Beitrag aus: Geschichte Griechische Inseln |


...gehe weiter zu:

« Afitos Chalkidiki | Startseite | Glaskunst in Oia auf Santorin »

Ein Kommentar to “Kefalonia 1943-2003 Christoph U. Schminck Gustavos”

  1. Siegfried Bergmann meint:
    17.Mai 2009 at 12:51

    Offensichtlich das Buch zu schnell gelesen: die Vorgänge um die italienischen Soldaten auf den ionischen Inseln werden mit allen Hintergründen und grausamen Details beschrieben. Hatte ich eine andere Ausgabe des Buches? Und wer den Film aufmerksam betrachtet, erfährt schon auch etwas über dieses Thema.

Kommentare